Berühmt durch Klicks

klicks1

Der Wandel in den letzten Jahren ist enorm. Während anfangs nur wenige Pferdeseiten vorhanden waren, so sind diese extrem gestiegen. Es ist fast schon eine Art Reizüberflutung, die man da manchmal hat. Das schlimme daran ist noch nicht mal, dass die Anzahl dieser Seiten steigt. Viel schlimmer finde ich die Einstellung eine Seite zu erstellen, um möglichst viele „Likes/Abonnenten“ zu bekommen.
Wir gehören zur „Alten Generation“ und ich muss ehrlich sagen, manchmal fühle ich mich furchtbar alt und zum Teil auch etwas fehl am Platz.
Uns gibt es schon seit vielen Jahren im Internet.
In den Jahren 2002 – ca. 2007 waren wir im damaligen „PonyClub Forum“ zu finden (mittlerweile gibt es den Club nicht mehr).
Im Juli 2008 meldete ich mich bei „myvideo“ und dem damaligen „Reitforum“ an. So wurden die ersten Videos hochgeladen und im Reitforum eröffnete ich eine „Freakshow“ (=Tagebuch).
2010 entschloss ich mich mit meinen Videos auf „YouTube“ zu wechseln.
2011 im April wurde unsere Facebookseite erstellt, somit waren wir einer der ersten Pferdeseiten die es damals gab.
Das Schöne, sogar aus unserer „Pony Club Zeit“ gibt es noch Menschen, die uns bis heute verfolgen. Irgendwie sind wir im Internet schon eine Art „Urgestein“.
Ich habe mich NIE über „Klicks/Likes/Abonnenten“ definiert. Eigentlich ist es egal was da für Zahlen stehen. Ich finde es schade und erschreckend, wie viele sich versuchen über „Zahlen“ zu definieren. Ist es wirklich das Einzige was zählt? Teilweise das „betteln“ um Likes? „Werbung gegen Werbung“ und wie das alles heißt?
Im realen Leben ist es doch nichts wert.
Blue beeindruckt das nicht und noch weniger bringt es etwas für die Zusammenarbeit mit unserem vierbeinigen Freund. Für mich war immer eines am wichtigsten – Blues Meinung.
Fotos sind manipulierbar, im Internet ist es leicht sich eine Scheinwelt aufzubauen. Was bringt es mir, wenn ich x Likes habe und die Zusammenarbeit mit meinem Pferd eigentlich absolut unharmonisch ist oder mein Pferd am Halfter nicht mal 5 normale Schritte neben mir her gehen kann? Damit betrügt man am meisten sich selbst.
Als ich damals angefangen habe im Internet über unsere Zusammenarbeit zu berichten, wollte ich damit weder berühmt werden noch irgendwie Geld verdienen. Ich habe das gemacht, weil ich Spaß daran hatte und weil ich gerne zeigen wollte, was alles so möglich ist, wenn man sich mit seinem Pferd etwas intensiver beschäftigt. Dazu muss man natürlich sagen, dass vor über 6 Jahren alles auch noch etwas anders war, als es heute ist. Wahrscheinlich würde ich heute auch gar keine Seite mehr erstellen, weil der Hintergedanke meist ein anderer ist. Oder ich bin mittlerweile einfach schon zu alt dafür. Wir sind quasi aus der alten Zeit und haben uns seitdem gehalten. Jedoch hat sich meine Grundeinstellung nicht verändert – ich mache das worauf ich Lust habe.

klicks

Den größten Wert hatten bei mir nie irgendwelche Zahlen, sondern die Rückmeldung meines Pferdes. Diese ist ehrlich und zeigt, was wirklich da ist. Das ist auch der Grund, weshalb ich nicht immer Bilder mache und/oder filme. Denn manchmal sind es einfach die Momente, die man für sich hat. Ohne jemanden und ohne immer alles zu fotografieren. Es sind die Momente fürs Herz, manchmal berichte ich darüber und manchmal gehören sie einfach nur Blue und mir.
Ich habe diese Einstellung meinem Pferd gegenüber nicht, weil es „gut ankommt“. Diese Einstellung habe ich, weil es meine Überzeugung ist und wir beide unfassbar glücklich damit sind. Auf unserer Seite findet ihr das, was wirklich zwischen uns ist. NICHTS würde ich anders machen, wenn wir diese Internetpräsenz nicht hätten – weder was die Haltung, noch den Umgang betrifft.
Bei dem was ich manchmal lese und durch das Internet mitbekomme, wird mir gelegentlich schlecht. Statt so viel Energie in „Wie bekomme ich mehr Likes“ usw. zu setzen, sollten manche wirklich einfach mal mehr Zeit in ihr Pferd investieren.
Der Trend echt alles für „gute Bilder“ zu riskieren ist furchtbar. Während wir uns damals jahrelang eine Grundlage erarbeitet haben, um z.B. das Steigen zu erlernen, sieht man heute nur noch steigende Pferde. Oftmals völlig unkontrolliert und ohne eine solide Grundausbildung. Hauptsache das Pferd steigt auf jedem 3. Bild. Dabei ist es oft auch wirklich das einzige, was das Pferd kann – Steigen, sonst nichts.
Erziehung? Grundausbildung? Fehlanzeige! Was tut man nicht alles für Klicks, manche setzten dabei sogar völlig naiv ihre Gesundheit und die des Pferdes aufs Spiel. Das Steigen ist dabei nur ein Beispiel von vielen. Auch beim Halsringreiten ist das so eine Sache, heute setzt sich jeder leichtfertig mit Halsring aufs Pferd, ohne eine Absicherung in Form von Trense oder Halfter. Leider geht das oft auch schief und viele Menschen überschätzen ihr Können dabei maßlos. Denn das Reiten mit Halsring ist ebenfalls etwas, was nicht über Nacht kommt – auch hier bedarf es eine entsprechende Grundausbildung.
Man braucht nicht irgendwelche großen Zahlen um irgendwer zu sein und nebenbei ist es sehr nervig wenn man dauernd liest „Wieso seid ihr so inaktiv? Wieso kommentiert ihr nicht? Seid doch bitte aktiver!“.
Wenn eine Seite gut ist, dann kommen die Leute von alleine. Mit den oben genannte Aussagen tut man eigentlich eher das Gegenteil von dem bewirken, was man will.
Ich persönlich sehe das relativ entspannt, da ich Bilder und Videos hauptsächlich für mich selbst mache – als Erinnerung. Wenn ich keine Lust auf Bilder/Videos habe, dann mache ich keine.

klicks2

Man muss keine großen Zahlen haben, denn was viele vergessen, diese Internetpräsenz hat auch seine Nachteile und es gibt Menschen, die kommen damit nicht klar. Je größer die Reichweite wird, umso mehr Menschen wird es geben die einen „nicht gut finden“. Die Gründe weswegen Leute etwas gegen einen haben sind dabei völlig unterschiedlich. Früher oder später wird man erkennen, dass man es nie allen recht machen kann. Entweder man kommt damit klar oder aber man nimmt sich den Gegenwind zu sehr zu Herzen. Deswegen ist es gar nicht schlimm, wenn die Reichweite nicht so groß ist.
Leider wird oftmals vergessen, dass eine „erfolgreiche“ Internetpräsenz tatsächlich „arbeit“ ist. Man muss sich immer etwas neues einfallen lassen. Sowohl was die Qualität der Videos/Bilder betrifft als auch Texte. Die Menschen wollen regelmäßig etwas neues lesen oder sehen. Ein Mal die Woche ein Handybild zu posten fällt nicht darunter.
Bleibt euch selbst treu! Verbiegt euch nicht, vor allem nicht fürs Internet. Geht keine Risiken ein bloß weil ihr unbedingt ein Bild wie xy wollt. Denkt darüber nach was ihr macht und verbringt die Zeit lieber mit eurem Vierbeiner. Denn viel schöner als die virtuelle Traumwelt ist, was man wirklich mit seinem Pferd erreicht.
Dinge die man tut, sollte man nie für andere machen, sondern immer nur für sich selbst.
Ich kann absolut nicht verstehen, wenn Leute jeden damit „nerven“ Werbung etc. zu machen. Falls jemand Werbung für euch machen möchte, dann tut er das weil ihm die Seite gefällt und nicht, weil man ihn dazu nötigt.
Nicht irgendwelche „Likes“ sind wichtig, sondern die reale Zusammenarbeit mit dem Pferd. Daher sollte der Fokus eigentlich wieder mehr auf dem Pferd liegen!
Wir sorgen nicht groß für Diskussionen, auf unseren Plattformen gehen alle soweit respektvoll miteinander um. Auch gibt es i.d.R. keine negativ „Schlagzeilen“, das ist zwar häufig ebenfalls gut für die Reichweite, passt aber nicht zu uns. Das Durchschnittsalter unserer Follower ist dabei etwas höher als bei anderen. Daher ist ein ordentlicher Umgangston fast immer gegeben. Ich mache nicht groß Werbung für meine Seite – habe ich nie. Natürlich freut man sich wenn jemand, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, die eigene Seite empfiehlt. Aber es ist grundsätzlich nicht meine Art und ich würde mich schlecht dabei fühlen, wenn ich andere damit „belästige“. Somit bin ich ein ziemlicher „Einzelgänger“ und nicht so stark mit anderen vernetzt, weil ich mich ungern aufdränge. Das mag für einige „arrogant“ klingen, liegt aber einfach daran, dass ich niemanden nerven möchte, im besten Fall ergibt sich das irgendwie.
Vielleicht wachsen wir dadurch nicht so schnell wie andere, aber wir bleiben uns immerhin selbst treu.
Letztendlich bin ich auch nur ein Mensch wie Du, ganz egal welche Abonennenzahl auf Facebook, YouTube oder Instagram steht!

Natürlich gibt es auch viele gute Seiten, die nicht zwanghaft versuchen eine gewisse Zahl zu erreichen. Nicht jede große Seite mit vielen Likes hat diese mit dem Hintergedanken erstellt „berühmt“ zu werden.
Mit diesem Text meine ich auch keine bestimmte Seite, sondern es geht mir eher allgemein um den Grundgedanken.


Ein Gedanke zu “Berühmt durch Klicks

  1. Stimme dir da absolut zu! Aber selbst „große“ Seiten mit wenig Likes müssen nicht solche Likegeilen sein… Ansonsten bin ich aber deiner Meinung😊

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s